Mit einem einzigartigen Projekt zum Thema „Wurzeln für unsere Kinder“ lassen die Heimat- und Trachtenvereine Salzkammergut aufhorchen. Das Jugendreferat erarbeitete ein Konzept, mit dem den Schulen im Salzkammergut die Möglichkeit geboten wird, gesellschaftliche Werte zu vermitteln und ein Stück unserer Volkskultur zu erleben und kennen zu lernen.

IMG 20180302 WA0009
IMG 20180302 WA0009

Die Zielsetzungen dieses Projektes sind ganzheitliche Förderung im Bereich Trittsicherheit und Bewegungsabläufe, miteinander tanzen und spielen, Förderung der Klassenkameradschaft, Förderung der sozialen Kompetenz, Integration von Kindern anderer Herkunftsländer und Kulturen und die Vermittlung und Weitergabe von heimischem, traditionellem Kulturgut. Gerade in einer Zeit, in der in den Medien über zunehmende Respektlosigkeit und Verfall der gesellschaftlichen Werte berichtet wird, kommt dieser Aktivität der Trachtler aus dem Salzkammergut besondere Bedeutung zu.

Was passiert nun in den Schulklassen, die an diesem Projekt teilnehmen?

Als inhaltliche Grundlage wurden einerseits traditionelle heimische Bräuche und andererseits die Volkskulturelle Dreieinigkeit Tanz, Lied und Spiel herangezogen. Nachdem sich die Bräuche über das ganze Jahr verteilen, wurden sie auf die Jahreszeiten, in diesem Fall fünf Bereiche, aufgeteilt. Wer nun denkt, es gibt nur vier Jahreszeiten hat wohl recht, im Salzkammergut hat allerdings noch der Fasching, die fünfte Jahreszeit, einen sehr hohen Stellenwert. Zu allen fünf Bereichen gibt es neben den Bräuchen auch noch passende Tänze, Lieder und Spiele. All das wurde gekonnt ausgewählt und zu kompakten Unterrichtseinheiten zusammengefügt. Der Aufbau der Unterrichtseinheiten hat Methode und zieht sich wie ein roter Faden durch das gesamte Projekt. Als Einführung wird mit der Erklärung der Bräuche begonnen, darauf folgt die Aufwärmphase mit einem der Jahreszeit
entsprechenden Spiel als Schrittvorbereitung für den Tanz. Mit einem, dem jahreszeitlichen Brauchtum entsprechendem Tanz, zu dem grundsätzlich gesungen wird, ist die Zielsetzung erreicht. Den Abschluss bildet noch ein kurzes Beruhigungsspiel.

Im Schuljahr 2017/18 wurde dieses Projekt wieder angeboten. Vorgesehen war, je Schuljahr 30 Klassen zu bedienen. Auf Grund des großen Anklanges nehmen bereits 39 Schulklassen teil und bringen die Referentinnen an die Grenzen ihrer Kapazitäten. Die Begeisterung, mit der die Schülerinnen und Schüler sich an dem außergewöhnlichen Unterricht beteiligen, lässt bei den Referentinnen große Freude aufkommen und verleiht ihnen zusätzliche Kraft und Motivation, dieses Projekt möglichst lange aufrecht zu erhalten.

Gestützt und gefördert werden diese Aktivitäten von der Jugend der Heimat- und Trachtenvereine Oberösterreich, der Österreichischen Trachtenjugend, dem Jugendreferat des Landes OberösMehr Fotosterreich und dem Bundesministerium für Familien und Jugend.